Lehrermangel in NRW - was tun?

Essen, 5. Juni 2018 bei CORRECTIV.RUHR: Podiumsdiskussion mit Dorothea Schäfer (Landesvorsitzende der GEW), Philipp Schultes (Landesschülersprechervertretung NRW), Bastian Schlange (CORRECTIV.RUHR), Regina Hahmeier (Landeselternschaft Grundschule) und Stefan Nierfeld, Mitglied im Vorstand von SchaLL.NRW zum akuten Thema Lehrermangel. Ausführliche Informationen findet man u.a. im Bericht von Marita Wehlus vom 7. Juni 2018 auf der Webseite von CORRECTIV.RUHR unter diesem Link:

correctiv.org/blog/ruhr/artikel/2018/06/07/lehrerverbande-in-nrw-kritisieren-talentschulen/

Ausschnitte des Abends sind auch im Facebook-Channel von SchaLL.NRW zu sehen.

Fazit des Abends: Gewerkschaften, Verbände, Eltern und Schüler müssen in breiter Front und gemeinschaftlich auf die Landesregierung zugehen und für ihre Forderungen zur Beseitigung des Lehrermangels nebst aller notwendigen Schritte kämpfen. Wie es weitergeht - wir berichten hier über den Fortgang dieser Idee und Initiative. 

Auf ein Wort! Zu Gast bei Schulministerin Gebauer

Düsseldorf. 13.12.2017. Der Landesvorstand von SchaLL.NRW überreicht bei einem Gespräch mit der Schulministerin Gebauer eine aktuelle wissenschaftliche Arbeit von Michael Popp aus Bayreuth zu den gravierenden Gehaltsunterschieden zwischen Angestellten und Beamten im Bildungssektor und forderten die Ministerin auf, den angestellten Lehrkräften in NRW im Rahmen der Besoldungsreform mindestens EG 15 zu zahlen. (Im Bild v.l.n.r.: Ralf Heinrich, Stefan Nierfeld, Yvonne Gebauer, Karin Bödeker, Rainer Lummer und Willi Knoop)

SchaLL.NRW im Schulministerium NRW

SchaLL.NRW zu Gast bei CORRECTIV.RUHR