Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!

"Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!" Das ist die zentrale Forderung unserer tarifpolitischen Arbeit. SchaLL.NRW geht es um finanzielle Gerechtigkeit für 200.000 tarifbeschäftigte Lehrkräfte in Deutschland, 40.000 davon in NRW. 

Eine angestellte Lehrkraft in Nordrhein-Westfalen bekommt jeden Monat rund 500 Euro weniger Nettolohn als ihre verbeamteten Kolleg*innen – trotz identischer Qualifikation und Tätigkeit. In 30 Dienstjahren summiert sich diese Lohndiskriminierung auf 180.000 Euro. Weniger Lohn heißt auch weniger Rente: Eine tarifbeschäftige Lehrkraft erhält im Ruhestand bis zu 1.000 Euro weniger als die ehemals verbeamtete Kolleg*in.

Deshalb fordern wir eine wirkungsgleiche Übertragung der Beamtenbesoldung inklusive Altersversorgung und Zusatzleistungen auf alle tarifbeschäftigten Lehrer*innen. Unser Ziel sind faire, tariflich gesicherte Arbeitsbedingungen und Gerechtigkeit für alle Lehrkräfte.

In der Bielefelder Erklärung zur ersten Bundeskonferenz der tarifbeschäftigten Lehrerinnen und Lehrer am 20. Februar 2016 haben wir unsere tarifpolitischen Ziele umfassend erläutert.

Zur Tarifrunde 2017 haben wir unsere Forderung nach einem Gleichstellungs-Tarifvertrag ausgebaut.