Unsere Themen

SchaLL.NRW macht sich stark für die Interessen der tarifbeschäftigten Lehrerinnen und Lehrer in NRW und bundesweit. Uns geht es um die rechtliche und finanzielle Gleichstellung mit den verbeamteten Kolleginnen und Kollegen. Denn faire, tariflich gesicherte Arbeitsbedingungen für alle Lehrerinnen und Lehrer bilden die Basis für ein erfolgreiches und gesundes Schul- und Bildungssystem.

Wir fordern einen eigenen Tarifvertrag für alle Lehrerinnen und Lehrer: nettogleiche Löhne für Tarifbeschäftigte und Beamte, eine zuverlässige Altersversorgung oder auch die Abschaffung von Altersgrenzen bei der Verbeamtung.

mehr ...

"Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!" Das heißt auch sichere Renten und ein Ende der Altersarmut, von der viele tarifbeschäftigte Lehrkräfte heute schon betroffen sind.

mehr ...

Die von den Bundesländern gesetzten Altersgrenzen für eine Verbeamtung von Lehrerinnen und Lehrern verstoßen gegen das europäische Verbot der Altersdiskriminierung.

Die von den Bundesländern gesetzten Altersgrenzen für eine Verbeamtung verstoßen nach Ansicht der Schutzgemeinschaft angestellter Lehrerinnen und Lehrer (SchaLL) gegen das europäische Verbot der Altersdiskriminierung. Der Verband mit Sitz in Nordrhein-Westfalen hat sich nun hilfesuchend an die Europäische Kommission gewandt und dort die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen Deutschland verlangt. – Quelle: www.rundschau-online.de/24184520 ©2017

mehr ...

SchaLL.NRW fordert, dass die Unterfinanzierung der schulischen Inklusion in Nordrhein-Westfalen beendet wird.  Inklusion darf keine Sparmaßnahme sein.

mehr ...

"Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!" Wie stehen die Fraktionen im NRW-Landtag dazu? SchaLL.NRW hat nachgefragt. Die Antworten auf die "Wahlprüfsteine zur Landtagswahl am 14. Mai 2017" liegen jetzt vor.

mehr ...

Der Tarifabschluss 2017 wurde als Erfolg kommuniziert. Insbesondere für die tarifbeschäftigten Lehrerinnen und Lehrer. Die Gleichstellung zu den verbeamteten Kolleginnen und Kollegen, die wir fordern, ist aber längst nicht erreicht.

mehr ...